Home » Eine Hommage an die Goldenen Zwanziger

Eine Hommage an die Goldenen Zwanziger

Modern und mit nostalgischem Charme: der neue Eksjöhus-Haustyp Sätesgården ist ein gemütlicher Entwurf mit Anklängen an die 1920er Jahre. 

Der Stil der 1920er Jahre ist seit Jahren voll im Trend: Vintage-Partys sind vor allem in Großstädten zu Publikumsmagneten geworden, und auch die Fernsehserie „Babylon Berlin“ hat das Lebensgefühl der „Goldenen Zwanziger“ auf die Bildschirme und in die Wohnzimmer zurückgebracht. Was lag also näher, als sich auch im Hausbau auf die Zeit zwischen gediegenem Bauen und Avantgarde zu besinnen?

Besonders beliebt: das Mansardendach

Das dachte sich auch das kreative Team von Eksjöhus, und so entstand beim Holzhaushersteller aus der schwedischen Provinz Småland die Idee, ein modernes Haus nach Vorbildern von 1920 zu entwerfen.

„Wir haben eine erhöhte Nachfrage nach dieser Art von Häusern beobachtet, vor allem mit einem Mansardendach, wie es in den 1920er Jahren sehr beliebt war“, sagt Eksjöhus-Architektin Linnéa Wiktorsson. Die Zeit war also reif für Sätesgården, einen der Neuzugänge beim Schwedenhaus-Anbieter: ein Landhaus mit Giebeln und Mansardendach.

Sätesgården: außen klassisch, innen modern

So schön könnten Küche und Essbereich aussehen

Was dabei herausgekommen ist, können sich Holzhaus-Fans bald im neuen Eksjöhus-Katalog anschauen. Sätesgården ist ein Haus, das Gemütlichkeit ausstrahlt. Der Eingang, die Veranda, die Säulen und die Erker auf dem Dach vermitteln einen heimeligen Eindruck. Die Erker auf der Vorderseite sorgen für angenehmes Licht sowohl im Badezimmer als auch in einem der Schlafzimmer.

Licht von drei Seiten

„Das Äußere ist klassisch symmetrisch, aber das Innere des Grundrisses ist modern“, erläutert Architektin Linnéa Wiktorsson ihren Entwurf. „Im Erdgeschoss haben die Gemeinschaftsbereiche nach oben hin schräge Wände, mit Licht von drei Seiten. Küche, Essbereich und Wohnzimmer sind ein großer, offener Raum. Das schafft viel Platz, wozu auch die Deckenhöhe von 2,60 Metern beiträgt. Im Obergeschoss ist das Firstdach im Wohnzimmer Standard. Dort sind auch die Schlafzimmer angeordnet. Es war uns wichtig, viel Speicherplatz einzuplanen, denn wir wissen, dass das ein Wunsch vieler Bauherrn ist. Deswegen haben alle Schlafzimmer separate begehbare Kleiderschränke. Außerdem gibt es Stauraum unter der Treppe und eine Garderobe direkt neben dem Eingang.“

Eksjoehus-Architektin Linnéa Wiktorsson

Der Grundriss von 187 Quadratmetern ist offen mit vielen Gemeinschaftsbereichen. In der Küche, im Essbereich und im Wohnzimmer gibt es Fenster in drei Himmelsrichtungen, durch die viel Licht ins Haus strömt. Im Eingangsbereich beträgt die Deckenhöhe 2,60 Meter. Das Haus hat sechs Zimmer und eine Küche. Es bietet viel Stauraum und verfügt über einen großen Waschraum mit Haupteingang.

— Linnéa Wiktorsson

Ein Haus für Stadt und Land

Ein Haus wie Sätesgården ist für viele der Inbegriff eines Landhauses. Das sieht Architektin Linnéa Wiktorsson ganz anders. „Ein Haus, das von den 1920er Jahren inspiriert ist, fügt sich gut in eine städtische Umgebung ein. Wenn beispielsweise die verputzte Fassade durch Holzvertäfelungen ersetzt wird, entsteht ein ganz anderer Eindruck. Umgekehrt funktioniert diese Variation der Fassadengestaltung natürlich auch auf dem Land.“