Home » New England-Stil aus Schweden

New England-Stil aus Schweden

Schwedenhäuser sind nicht nur etwas für Bullerbü-Fans. Auch Liebhaber des amerikanischen Baustils kommen bei skandinavischen Holzhaus-Herstellern auf ihre Kosten: Mit seinem verspielten Charme erobert der New England-Stil immer mehr Herzen. 

Feiner Sand, Möwen, ein hell gestrichenes Neuengland-Haus: Wer schon einmal an der Küste Neuenglands in den USA war, wird diese einzigartige Stimmung nie vergessen. Auch auf Martha’s Vineyard und Nantucket sind Besucher immer wieder entzückt von den hübschen Holzhäusern mit ihren malerischen Gärten.

Leben im Neuengland-Haus

Typisches New England-Haus in Massachusetts

Verspielt, verwinkelt und „verandet“ (mit Veranda): Das ist es, was Fans am New England Style lieben. In Skandinavien ist er zunehmend beliebt: In zeitlos schönen Villen mit weißer Holzvertäfelung und hellen Ziegeldächern wohnt es sich eben  wie an der amerikanischen Ostküste.

Die Wohnräume sind offen gehalten und die Zimmer gehen ineinander über. Das kennt man so auch von skandinavischen Holzhäusern. Schon länger bieten Hersteller wie Eksjöhus deswegen auch Häuser im amerikanischen Stil an, die Elemente des Neuengland-Baustils aufnehmen – New England trifft auf Schwedenhaus.

New England trifft auf Schwedenhaus

Veranda vor dem Haus Rosenhill von Eksjöhus

Die Gemeinsamkeiten zwischen Neuengland-Villen und Schwedenhäusern sind kein Zufall: Skandinavische Auswanderer brachten im 19. Jahrhundert die schwedische Bauweise in die neue Welt. Dadurch mischte sich der Baustil aus Nordeuropa mit dem der ebenfalls in die USA ausgewanderten Engländer. Die britischen Einwanderer  hatten vor allem in den Bundesstaaten Massachusetts, Maine, Vermont, New Hampshire und Rhode Island niedergelassen, die zusammenfassend als „New England“, also Neu-England, bezeichnet werden. So entstand fern der Heimat beider Einwanderergruppen der Neuengland-Stil.

Entspannen auf der Veranda

Energiesparen mit Schwedenhäusern: hellgraues HolzhausEin klassisches Neuengland-Haus hat viele Winkel, auskragende Dachüberstände und eine horizontale Holzvertäfelung. Typisch ist meist eine umlaufende Holzveranda, im englischen „Porch“ genannt, auf der sich entweder ein Schaukelstuhl oder ein Strandstuhl findet. Weiße Sprossenfenster, eingerahmt von schmucken Zierleisten, lassen Erinnerungen an Großmutters Zeiten aufkommen und sorgen für eine warme, gemütliche Atmosphäre.

 


Die Charakteristika von New England-Häusern:

  • die Häuser haben ein aufwändig gestaltetes Walmdach
  • eine große Eingangsveranda heißt die Gäste willkommen – ein Schaukelstuhl macht das Idyll vollkommen
  • hinter dem Haus lädt die überdachte Terrasse zum gemütlichen Beisammensein ein
  • Das Haus verfügt über zwei Vollgeschosse und bietet ausreichend Platz für eine Familie

Neuengland-Stil: charmanter Reimport nach Schweden

Eksjöhus-Hausmodell im New Eingland-Stil mit zwei Vollgeschossen

Das Innere der Häuser wird wie bei skandinavischen Häusern in hellen Farbtönen gestaltet, durchsetzt allerdings mit rot und blau. Man betritt dunkle, glänzende Holzböden und geht durch weiße Türen mit charmanten Beschlägen. Auf der Fensternische mit breiter Fensterbank und einem Polster lässt es sich herrlich relaxen. Die Küchen sind meist großzügig gestaltet und ebenfalls in weiß gehalten. Häufig ist sie mit einem kleinen Frühstücks-Essplatz ausgestattet.

Im New England-Haus ist ein Backstein-Kamin im Wohnbereich der Mittelpunkt des gemeinsamen Miteinanders. Ganz ähnlich wie im Schwedenhaus: Auch in Skandinavien sind viele der typischen Holzhäuser mit Kaminen oder Kaminöfen ausgestattet, was sie im Winter oder an kühlen Frühlings- und Herbstabenden besonders einladend macht. Man freut sich, nach einem Spaziergang ins gemütliche Holzhaus zurückzukehren und mit einer Decke auf dem Sofa den Tag ausklingen zu lassen.

Der New England-Stil bei Eksjöhus

Wie der skandinavische Wohntraum im New England Style aussehen kann, zeigen vor allem zwei Haustypen von Eksjöhus: Rosenhill und Sjöholmen. Beide verbinden typisch Schwedisches mit Elementen von der amerikanischen Ostküste.

Rosenhill

Erfahrungen Schwedenhaus: Das Modell Rosenhill lehnt sich an den New England Stil an.

Bei diesem Entwurf ist es den Architekten gelungen, die wesentlichen Merkmale des New England-Style zu übernehmen. Die Frontansicht dieser prächtigen Villa wird dominiert von den symmetrisch angeordneten Fenstern und der imposanten Eckveranda, die einen Kontrast zur schlichten Holzfassade bildet.

Die 202 m² von Rosenhill verteilen sich auf zwei Vollgeschosse und sechs Zimmer plus Küche.

„Der Eingangsbereich ist außerordentlich exklusiv geplant und erinnert an die Empfangshalle großer Villen. Der Nebeneingang zum Hauswirtschaftsraum führt durch die angebaute Garage. Das abgetrennte Zimmer im Anschluss zu WC/ Dusche verspricht freie Gestaltungsmöglichkeiten. Der Blick schweift hinauf ins Obergeschoss bis hoch zur Kathedraldecke, die sich über die gesamte obere Etage erstreckt.Hier befinden sich drei Schlafzimmer mit eigenen begehbaren Kleiderschränken.“

– Thomas Cedhag, Architekt bei Eksjöhus

Sjöholmen

Schwedenhaus Sjöholmen im New England StilSjöholmen ist ein modernes, eingeschossiges Haus mit einem aufwendig gewalmten Dach im New England Style. Fünf Zimmer und eine Küche verteilen sich auf 140 Quadratmetern.

Der Walmgiebel über dem Eingang bietet Schutz gegen Wind und Wetter und sorgt zusammen mit dem Winkel der Gartenseite für ein lebendiges und harmonisches Gesamtbild. Das Herz von Sjöholmen bilden die Kathedraldecke und seine enorme Fensterpartie. Das an der Vorder- und Rückseite vorgezogene Satteldach mit den runden Giebelfenstern betont die architektonische Mitte des Hauses, beeindruckend unterstützt durch die großzügige Kathedraldecke im Wohnbereich und den spannenden Lichteinfall.

Eksjöhus Architekt Thomas Cedhag - Bild von Erfahrungen Schwedenhaus

„Betritt man dieses Haus, begegnet man dem einfallenden Licht des geräumigen Wohnzimmers. Seine Kathedraldecke und seine enorme Fensterpartie bilden das Herz des Hauses. Die Küche bietet viel Platz und Arbeitsfläche für die Bewirtung zahlreicher Gäste. Der im Anschluss liegende Hauswirtschaftsraum ist großzügig gestaltet. Er ist mit einem Nebeneingang ausgestattet und führt Sie zu einem Ankleideraum. Vom Elternschlafzimmer, mit eigenem Duschbad, gelangt man direkt auf die Terrasse. Besonders hervorzuheben ist der gut durchdachte separierte Kindertrakt mit großem Bad und Gemeinschaftsraum, bestens geeignet für den Empfang kleiner Gäste.“

– Thomas Cedhag, Architekt bei Eksjöhus

Alle Häuser von Eksjöhus können individuell angepasst und erweitert werden.

Mehr dazu in der Eksjöhus-Broschüre: Standard und Zuwahl

 


 

Auch interessant: 

Das passende Hausmodell wählen

Holzhäuser in Europa: ein Rückblick

Die Renaissance des Bungalows