Home » Rundum glücklich im Bilderbuch-Schwedenhaus

Rundum glücklich im Bilderbuch-Schwedenhaus

In Monschau in der Eifel hat sich Marianne Soumagné ihren Haustraum erfüllt – ein rotes Bilderbuch-Schwedenhaus mit viel Liebe zum Detail. 

„Ich bin rundherum glücklich in diesem Haus“, schwärmt Marianne Soumagné. Seit Frühjahr 2020 wohnt sie in Monschau (Nordrhein-Westfalen) in einem roten Holzhaus wie aus dem Bilderbuch – einem Haus, von dem sie und ihr Mann jahrelang geträumt hatten. 2016 planten Marianne und ihr Mann, ein Haus im skandinavischen Stil zu bauen. „Wir waren oft an der deutschen Nordsee, in Dänemark und auf den holländischen Inseln. Der nordische Stil liegt uns einfach.“

BEI URLAUBEN IN SKANDINAVISCHE HOLZHÄUSER VERLIEBT

Zauberhaft dekoriert: Mariannes Bilderbuch-Schwedenhaus in der Eifel

Damals wohnte das Ehepaar in einem Eigenheim im Monschauer Ortsteil Höfen, wollte sich aber verkleinern. Inspiriert durch die Urlaube in Dänemark begannen die Eltern zweier erwachsener Töchter, nach Anbietern von Schwedenhäusern zu suchen. „Beim Eksjöhus-Partner Dalahaus haben wir dann ein Haus gesehen, das ungefähr die Größe und Aufteilung hatte, die wir uns vorstellten. Und wir dachten: Das ist es doch! Mehr brauchen wir nicht.“

Neue Hausplanung nach Schicksalsschlag

Der grobe Plan war bereits fertig – ein Haus mit Platz für das Ehepaar Soumagné und Maike, die jüngere der beiden Töchter. Doch dann starb Marianne Soumagnés Mann nach kurzer schwerer Krankheit und sie sagte das Hausprojekt ab. „2018 überlegte ich dann, was ich machen soll. Mit dem großen Haus, indem wir zusammen gelebt hatten, war ich irgendwann überfordert. Also nahm ich noch einmal Kontakt zu Herrn Mundt von Dalahaus auf und sagte: So, wir machen das jetzt!“

Marianne ließ sich ein neues Haus konzipieren – ein Haus mit einem Schlafzimmer, einem weiteren Raum, der als Arbeits- oder zweites Schlafzimmer nutzbar ist, einem Bad und einem separaten WC. „Mehr brauche ich ja nicht.“

„UNS FIEL EIN STEIN VOM HERZEN“

Den Bauprozess erlebte sie als aufregend. „Ich hatte meine beiden Töchter in den Prozess einbezogen. Wir haben 31 Jahre in Höfen gelebt, das war eine lange Zeit. Als wir den Bauvertrag unterzeichneten, war das einerseits ein mulmiges Gefühl, aber es fiel uns auch ein Stein vom Herzen.“

Schönes Richtfest mit dem Eksjöhus-Elch

Im November 2019 wurde die Thermobodenplatte geliefert – der Startschuss für die Bauarbeiten auf einem verschneiten Grundstück, das die Bauarbeiter erst einmal freischaufeln mussten. Anfang Dezember wurde das Haus geliefert, und nur sechs Tage später war Richtfest. „Das war sehr schön. Die Zimmerleute hängten einen Kranz auf und sagten den Richtspruch auf. Zu der Gelegenheit kam auch der Eksjöhus-Elch an, der seitdem einen Ehrenplatz neben der Veranda hat“, lächelt Marianne.

TRAUMSCHWEDENHAUS IN ÜBERSICHTLICHER GRÖSSE

Mariannes Traumschwedenhaus ist ein Architektenentwurf mit einer Wohnfläche von knapp 100 Quadratmetern. „Mir war wichtig, dass das Badezimmer groß genug ist, um mit einem Rollstuhl hineinfahren kann, und dass es eine extragroße, bodentiefe Dusche bekommt. Außerdem wollte ich einen großzügigen, aber auch hellen Wohn- und Küchenbereich – und den habe ich nun tatsächlich, trotz der Nordost-Ausrichtung des Raums. Meine Bedenken haben sich also nicht bewahrheitet“, freut sich die Schwedenhaus-Bewohnerin.

Ein Zimmer für den Dauergast

Neben ihrem eigenen geräumigen Schlafzimmer verfügt das Haus über ein weiteres Zimmer, das als Arbeits- oder Gästezimmer genutzt werden kann und an den Wochenenden regelmäßig von Marianne Soumagnés älterer Tochter bewohnt wird.

MIT LIEBE ZUM DETAIL

Mit seinem roten Anstrich und den weißen Fenstern sieht Mariannes Heim typisch schwedisch aus – ein Haus wie gemalt, zumal die Bewohnerin es mit viel Liebe zum Detail dekoriert und geschmückt hat. „Das ist mein Hobby. Wenn ich das nicht mehr mache, dann stimmt etwas nicht“, lacht Marianne. „Es ist wirklich eine Leidenschaft geworden.“

Geschütztes Eckchen: die Veranda vor dem Haus

Nach Art der Schweden hat das Haus vorne eine Veranda – und zusätzlich eine kleine Terrasse, „weil wir noch Holz übrig hatten“, erzählt Marianne. „Es ist ein nettes Plätzchen, an dem man etwas geschützter sitzen kann, wenn die Buschhecken ein bisschen höher gewachsen sind“.

HELLE RÄUME MIT RUSTIKALEM HOLZBODEN

Innen sorgen geflammte Eichenholzdielen für antikes Flair und Gemütlichkeit. Noch mehr Heimeligkeit schafft der eingebaute Kamin. Am meisten gefreut hatte sich Marianne während der Bauphase darauf, dass das Haus sehr hell ist – ein Eindruck, den die weißen Fenster und Türen unterstreichen. „In unserem früheren Haus hatten wir zwar auch Parkett und Fliesen, aber braune Türen und Fensterrahmen.“ Für Sicherheit sorgt die dreifach verriegelte Fenstertür zur Terrasse, und vor lästigen Eindringlingen schützen die original schwedischen Insektenschutzfenster.

Lieblingsort Holzterrasse

Eines genießt Marianne in ihrem Traumhaus ganz besonders. „Ich finde die Holzterrasse super“, antwortet sie ohne lange nachzudenken. „Das Grundstück ist zum Tal hin unverbaut. Von der Terrasse blickt man auf den nächsten Ort. Abends kann man lange draußen sitzen und die vielen Greifvögel beobachten, die hier unterwegs sind.“ Ein Paradies an der belgischen Grenze.

BLICKFANG IN SCHWEDENROT

Briefkasten passend zum Bilderbuch-Schwedenhaus
Der Briefkasten war zuerst da – dann wurde auch die Fassade in schwedenrot getaucht

Ein Schwedenhaus-Klassiker wie aus den Kinderbüchern von Astrid Lindgren – das erregt natürlich Aufsehen in der Eifel. Oft wird Marianne auf der Straße auf ihr Haus angesprochen. „Es haben schon mehrmals Leute geklingelt, die wissen wollten, wer der Hersteller ist.“

Wenn die Fassadenfarbe zu den Accessoires passt

Das liegt sicherlich auch an der typischen schwedenroten Fassade. „Ich hatte kurz überlegt, ob ich das Haus in hellblau-weiß streichen lassen soll. Aber hier in der Umgebung stehen überwiegend backsteinfarbene Häuser, da hätte eines im mediterranen Stil nicht gepasst. Also sagte ich mir: du nimmst rot! Das passte auch wunderbar zu meinem Briefkasten!“, lacht die Schwedenhaus-Liebhaberin.

Fotos: Maike Soumagné