Home » Vom Schnee verzaubert: Schwedenhäuser im Winter

Vom Schnee verzaubert: Schwedenhäuser im Winter

Klirrende Kälte, Schnee allerorten – im Winter machen Schwedenhäuser eine besonders gute Figur. Wir haben ein paar jahreszeitliche Impressionen aus Schweden und Deutschland gesammelt. 

Der Schnee liegt zentimeterhoch und es ist knackig kalt: Was wir schon länger nicht mehr in dem Ausmaß erlebt haben, wird erst einmal so bleiben, kündigen Meteorologen an. Schnee und klirrende Kälte sorgen für reizvolle Landschaften; die ungewohnte Witterung hat Deutschland in ein Wintermärchen verwandelt.

Die weiße Pracht verzaubert auch jedes Schwedenhaus und gibt ihm einen märchenhaften Anstrich. Schwedenhäuser im Winter sind besonders atmosphärisch: Sie machen Lust aufs Nachhausekommen und darauf, selbst ein Holzhaus nach Schwedenart zu bauen.

Schöne wintertaugliche Holzhäuser

Schwedenhaus von Eksjöhus in verschneiter Winterlandschaft
Heimelig: Holzhaus Ekeberga von Eksjöhus im schwedischen Borås

Mehr als 500 Häuser hat Eksjöhus im Jahr 2020 produziert – den größten Teil davon in Schweden. 50 der beliebten Häuser in Holzrahmenbauweise gingen nach Deutschland, zehn nach Norwegen.

Besonders aktiv war Eksjöhus auch auf den Ålandinseln, einer schwedischsprachigen, weitgehend autonomen Region Finnlands. Dort sollen 2021 weitere Fertighäuser in Holzrahmenbauweise entstehen. Die dünn besiedelten Ålandinseln mit ihren Mix aus Wald- und Felsenlandschaft sind wie geschaffen als Kulisse für freistehende Schwedenhäuser.

Auch in in Borås in Västergötland steht ein Bilderbuchhaus von Eksjöhus. Die Bewohner Linda und Kent haben sich für eine Villa vom Typ Ekeberga entschieden, die ihnen und den sechs Kindern ausreichend Platz bietet. Mehr Fotos sehen Sie in der Reportage auf der schwedischen Eksjöhus-Seite.


Traumschwedenhaus in Värmland

Instagram-Nutzer @villadroemhaga hat in Forshaga in Värmland einen wunderschönes Haus vom Typ Balans gebaut, der dank großer Fenster mehr Lichteinfall ermöglicht und winterlich geschmückt besonders behaglich wirkt. Die Bildergalerie auf Instagram zeigt den Baufortschritt und gibt Einblicke ins Innenleben des Hauses, in dem sich die Bewohner schon seit 2018 mit Kind und Kegel – Verzeihung, Katzen! – wohlfühlen.


Zart verschneit besonders einladend: Prio 143 bei Göteborg

Malerisch in die Landschaft integriert

Auch in Schweden zeigt sich der Winter derzeit von seiner knackigen Seite. Einen fantastischen Sonnenaufgang hinter seinem Haus hat @tobyytobii auf Instagram geteilt.

Das Bild zeigt sein Prio 143 – übrigens das meistverkaufte Hausmodell von Eksjöhus – am Stadtrand von Göteborg in unvergleichlicher Stimmung, während der Morgen aufzieht. Das Haus liegt malerisch auf einer kleinen Anhöhe direkt an einem See.

Der Grundriss ist intelligent durchdacht und das Äußere des Hauses fügt sich wunderbar in die Landschaft ein. Da freut man sich aufs gemütliche Chillen vor dem Kaminfeuer!


Traditionell wie aus dem Bilderbuch

Schneebestäubtes Bilderbuchhaus: Mellangården von Eksjöhus in Neubronn

Ein verschneites Satteldach verwandelt ein klassisches Holzhaus in ein Haus wie aus dem Märchen. Ein wunderschönes, traditionelles Mellangården hat G.K. Sverige Hus in Neubronn im Ostalbkreis (Baden-Württemberg) gebaut.

Mit seiner falunrot gestrichenen Fassade erinnert es an ein Kinderbücher von Astrid Lindgren. Wetten, dass gleich Michel aus Lönneberga und die Kinder von Bullerbü um die Ecke gerannt kommen?

Übrigens: Satteldächer sind ideal für winterliche Witterung. Hier kann der Neigungswinkel so berechnet werden, dass der Schnee weder auf dem Dach liegen bleibt noch unkontrolliert abrutscht. Nicht umsonst ist das Satteldach die beliebteste Dachform in Skandinavien und in Deutschland.


Schön beleuchtet besonders heimelig – und energieeffizient

Zauberhaft: gekonnt beleuchtetes Schwedenhaus in weiß

Schwedenhäuser sind im Winter nicht nur besonders schön. Der Baustoff Holz trägt dank seiner dämmenden Eigenschaften auch zur Energieersparnis bei.

In Schweden sind die Winter bekanntlich härter; Tage mit Schnee und Frost kommen häufiger vor als in unseren Breitengraden. Deshalb muss ein Haus dort besonders gut gegen Kälte und Wind isoliert sein. Wegen der langen Heizperiode machten sich die Schweden auch schon früh über Energiesparen Gedanken.

In Schweden ist Holz seit Jahrhunderten der wichtigste Baustoff beim Hausbau. Um der rauen nordischen Witterung trotzen zu können, müssen die Holzhäuser sehr gut gedämmt und winddicht gemacht werden. So werden Wärmeverluste weitgehend vermieden.

Heute bringen auch in Deutschland immer mehr Schwedenhäuser Behaglichkeit und Individualität in die Baugebiete. Wenn sie noch dazu atmosphärisch beleuchtet sind, sind Schwedenhäuser im Winter eine wahre Augenweide.